MAXIMILIAN ZEITLER, Photographer, Berlin
info@maximilianzeitler.com
Menu
fashion
portrait
ambrotypes

wetplate work

In der Anfangszeit der Fotografie Mitte des 19. Jahrhunderts revolutionierten mehrere fotografische Prozesse die Abbildung der Wirklichkeit. Um 1850 löste das Kollodium-Nassplatte-Verfahren - entdeckt von Frederick Scott Archer und Gustave Le Gray - allmählich die Daguerreotypie als Aufnahmetechnik ab. Durch dieses Verfahren ist es möglich, Positive - auch Ambrotypien (Glas) oder Tintypes (Aluminium) genannt – oder Negative herzustellen wobei im Vergleich zu früheren Fotografieprozessen die Belichtungszeit erheblich verkürzt werden konnte. Der Fotograf musste jedoch immer eine komplette Dunkelkammer mitführen, da die lichtsensible Platte, sobald diese getrocknet ist, ihre Photosensitivität verliert. Die Fotografie muss also nach der Aufnahme sofort entwickelt und fixiert werden.

Die hier gezeigten Arbeiten sind Scans der Originalplatten. Gerne beantworte ich Fragen (auch zu Auftragsarbeiten) unter info@maximilianzeitler.com.

In the early days of photography in the mid-19th century, several photographic processes revolutionized the depiction of reality. Around 1850, the collodion wet plate method - discovered by Frederick Scott Archer and Gustave Le Gray - gradually replaced the daguerreotype as a recording technique. By this method it is possible to produce positives - also called ambrotypes - or negatives, whereby the exposure time could be considerably shortened compared to previous photography processes. However, the photographer always had to carry a complete darkroom, as the photosensitive plate, once dried, loses its photosensitivity. The photograph has to be developed and fixed immediately after taking it.

The work shown in this section are scans of the original plates. I am pleased to answer any questions (also regarding commissions) via info@maximilianzeitler.com.